Nicaragua aktuell

Zwischen politscher Gewalt und Dialog Sandino würde sich im Grab umdrehen!?

Informationsveranstaltung über die aktuelle Situation in Nicaragua miteinem Vertreter von „medico international“

Seit mehr als zwei Monaten ist die Gesellschaft in Nicaragua erschüttert von gewaltsamen Auseinandersetzungen, zivilen Protesten, die demokratische Rechte einfordern, staatlichen Repressionen, Zerstörung und Chaos. Seit Beginn der Proteste am 19.4.2018 sind dabei nach der nicaraguanischen Menschrechtorganisation ANPDH bereits 285 Menschen der politischen

Gewalt und Repression zum Opfer gefallen. Etwa 1.500 Menschen wurden verletzt, 156 verschwanden und viele sind im Rahmen der Proteste gegen die Regierung Daniel Ortegas inhaftiert worden. Es kommen täglich neue Opfer dazu.

Angesichts dieser Auseinandersetzungen in Nicaragua laden wir Sie hier in Darmstadt herzlich zu einer Informations- und Diskussionsveranstaltung ein. Zunächst gibt es eine Zusammenfassung der Ereignisse seit Beginn der Protestbewegung am 19.4.2018 aus den regelmäßigen Berichten unserer Vertreterin

in Managua. Des Weiteren wird ein Vertreter von „medico international“, der vor kurzen in Nicaragua war, seine Eindrücke schildern. Im Anschluss besteht die Gelegenheit über die Ereignisse und deren Folgen und mögliche politischen Schlüsse zu diskutieren. Wir wollen dazu beitragen, den Geschehnissen in Nicaragua auch in der deutschen Öffentlichkeit mehr Sichtbarkeit zu verleihen. Darüber hinaus wollen wir deutsche Institutionen dazu bewegen, gegenüber den nicaraguanischen Autoritäten für ein Ende der Gewalt, für die Gewährlistungen der Menschrechte und für friedliche und demokratische Lösungen der Konflikte einzutreten.

 

Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

Wann: am Donnerstag den 26.7.2018 19:30 Uhr

Wo: AGORA eG – Generationen übergreifendes Wohnprojekt – Erbacher Str. 89 – 64287 Darmstadt

 

Organisationen: Sandino Partnerschaft e. V., Weltladen e. V., Werkhof Darmstadt e. V., Ev. Kreuzkirchen-Gemeinde DA-Arheilgen, Agora eG