Burkina Faso - Spendenaufruf!

Errichtung und Betrieb eines Berufsbildungszentrums für technisch-handwerkliche und Büroberufe in Bobo Dioulasso/Burkina Faso

1. Allgemeine Informationen

Projekthintergrund, Problemsituation vor Ort

Burkina Faso zählt zu den am wenigsten entwickelten Ländern (LDC/LLDC) und befindet sich nach dem HDI-Ranking (Human Development Index) der Vereinten Nationen auf dem Platz 183 von 187 Ländern (nach neuer Berechnungsweise, Stand 2012). Es ist deshalb von allen Milleniumszielen (Millenium Development Goals - MDG) der Vereinten Nationen in elementarer Weise betroffen. Fast die Hälfte der Bevölkerung lebt in extremer Armut. Das Bruttonationaleinkommen pro Kopf und Jahr beträgt 670 US$. (Quelle: Bundesministerium für Wirtschaft und Zusammenarbeit BMZ). Die Analphabetenquote in Burkina Faso liegt bei über 75% (verschiedene Quellen).

Die Ziele des Projektes tragen deshalb in direkter und indirekter Weise zu fast allen MDGs bei. Hauptzielsetzung ist die berufliche Integration von arbeitslosen Jugendlichen mit und ohne Schulabschluss. Hierzu soll eine praxisorientierte berufliche Bildung im Rahmen des lokalen Bildungswesens in verschiedenen Berufsfeldern etabliert werden. Hintergrund ist die sehr hohe Jugendarbeitslosigkeit in Burkina Faso. Die Arbeitslosenquote liegt bei 77% (2004, www.laenderdaten.de ). Daneben sollen noch Handwerker aus dem "informellen Sektor" eine berufliche Weiterbildung erhalten um zu einer Stabilisierung mit Nachhaltigkeit in diesem prekär organisierten Sektor beizutragen. Allgemein gesagt, soll vor Ort für die Zielgruppen die Sicherung des Lebensunterhalts verbessert werden, da die Einkommenssituation in Burkina Faso mit durchschnittlich ca. 250 €/Jahr pro Person im internationalen Vergleich mit am schlechtesten ist.

Begünstigte des Projekts

Direkt begünstigt sind arbeitslose Jugendliche mit Schulabschluss, aber auch insbesondere solche ohne Schulabschluss (Schulabbrecher/innen). Besondere Berücksichtigung sollen Mädchen finden. Insgesamt sollen während der Projektlaufzeit ca. 450 Jugendliche begünstigt werden. Daneben werden voraussichtlich ca. 150 bisher wenig oder nicht vorqualifizierte Handwerker/innen eine Weiterbildung erfahren. Nach dem Ende der geförderten Projektlaufzeit sollen regelmäßig jährlich weitere 150 Jugendliche und 50 Handwerker/innen durch eine berufliche Bildung begünstigt werden.

Durchführende Organisation

Werkhof Darmstadt e.V. in Kooperation mit dem lokal ansässigen gemeinnützigen Verein ATSD (Association Tuma pour la Solidarité et le Développement). Es bestehen langjährige positive Kooperationserfahrungen zum lokalen Partner.

Projektlaufzeit: 01.07.2014 – 31.12.2017

2. Projektkurzbeschreibung

Was soll erreicht werden?

Insgesamt sollen während der Projektlaufzeit 450 Jugendliche und 150 Handwerker/innenpraxisorientiert in verschiedenen Berufsbildern qualifiziert ausgebildet werden, so dass sie nach der Ausbildung beruflich erfolgreich tätig werden können. Hierzu tragen praktische Werkstattarbeiten, Produktionsmodule mit Auftragsanteilen zur Verbesserung der Einkommenssituation des Zentrums, sowie betriebliche Praktika in lokal ansässigen Betrieben bei. Die Jugendlichen ohne Schulabschluss sollen in einfachen Berufen qualifiziert werden (Schneider, Frisörberufe) und anschließend bei der Existenzgründung unterstützt werden. Jugendliche mit schulischer Vorbildung sollen in entsprechend anspruchsvolleren Berufen (Büroberufe, Elektroberufe, PC-Instandsetzung, Kältetechnik) ausgebildet werden, Handwerker sollen befähigt werden, Betriebe zu führen. Insgesamt soll zum Abbau der Arbeitslosigkeit und zur Anhebung des Einkommensniveaus dieser besonders in prekärer Situation befindlichen Zielgruppe beigetragen werden. Neben diesen Zielsetzungen spielen der Umweltgedanke und die Geschlechtergerechtigkeit als Querschnittsaufgabe eine begleitende Rolle. Nach Projektabschluss soll die Berufsbildungseinrichtung in nachhaltig tragender Weise weiterhin für den genannten Zweck in vollem Umfang betrieben werden. Langfristig getragen werden soll das Berufsbildungszentrum durch eigene produktive Aktivitäten, staatlich geregeltes Schulgeld und Beiträge des Erziehungsministeriums und des Arbeitsministeriums.

Das Vorgängerprojekt 2010-2013 hat den immensen Bedarf an beruflicher Bildung gezeigt. Daran knüpft das geplante Projekt an mit partieller Verschiebung der Zielgruppe auf Jugendliche ohne Schulabschluss.

Erwartete Resultate

Es wird erwartet, dass die Jugendlichen mit einem Berufsabschluß die Ausbildung absolvieren und sich anschließend mit Unterstützung selbständig machen (Existenzgründungsberatung), oder einen qualifizierten Arbeitsplatz finden, oder im Einzelfall eine Weiterbildung machen. Der Berufsabschluss am Berufsschulzentrum kann dabei verschiedene Niveaus aufweisen: CQP (einfache Handwerkerausbildung ohne schulische Vorbildung), CAP (Facharbeiterniveau), BEP (Technikerniveau), Baccalauréat Technique (techn. Abitur). Das Berufsbildungszentrum wird auf Dauer eingerichtet und soll langfristig jährlich ca. 150 bis 200 Absolvent/innen hervorbringen.

Projektbudget

Kosten:
Total 435.184 € zuzüglich Grundstück
für lokales Personal, Baukosten, Einrichtung des Ausbildungszentrums, Container für technisches Equipment aus Europa.

Finanzierung:

BMZ (Bundesministerium für wirtschaftliche
Zusammenarbeit und Entwicklung): 391.665 € (90%)

Werkhof Darmstadt e.V.: 43.519 € (10%)

Lokaler Partner ATSD: 96.043 € (Grundstück – bereits gesichert)

Für jeden Spenden-€ werden also 9 € öffentliche Mittel mobilisiert!

Kontakt:

Werkhof Darmstadt e.V.
Mainzer Straße 74b
64293 Darmstadt
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.werkhof-darmstadt.de
Tel. 06151-50048-0
FAX: 06151-5004820
Kontaktperson: Wolfgang Jakob, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Bankverbindung:

Volksbank Darmstadt e.G.
Konto:
BIC: GENODEF1VBD
IBAN: DE15 5089 0000 0000 851116

Spenden sind steuerlich absetzbar. Auf Wunsch wird eine steuerlich wirksame Spendenbescheinigung ausgestellt.