Ecuador - Ökologische Ziegelproduktion in Chambo

ecuador-oekologische ziegelproduktion chambo-09

Trocknung der Ziegelsteine in Chambo

Projektlaufzeit: 1.1.2007 – 31.12.2010
 Seit Anfang 2007 leistet das durch den Werkhof und die Europäsiche Union geförderte Projekt einen ökologischen sowie auch ökonomischen Beitrag in der Region Chambo. Die ökologische Produktion von Backsteinen reduziert die Abholzung durch den geringeren Gebrauch von Brennholz. Ausserdem wird die ländliche und handwerkliche Produktion von Ziegeln, welche aufgrund von ökologischem und ökonomischem Druck vom Aussterben bedroht ist, gestärkt.

Durch den Einsatz von effizienteren Öfen, die unterschiedliche Zubereitung der Rohmaterialien mit einem natürlichen Zuschlagstoff und dem Gebrauch von agro-industriellen Abfällen als Brennstoff, reduziert das Projekt den Verbrauch von nicht erneuerbaren Energien und zur gleichen Zeit wird die Qualität der Ziegelsteine verbessert und es werden die Produktionskosten gesenkt oder gleichgehalten. Auf diese Weise werden die externen Kosten der Produktion auf eine nachhaltige Art und Weise vermindert und der Druck gegenüber der Umwelt nimmt entsprechend ab, wie dies in den "Millenium Developmnent Goals" und dem Kiyoto Protokoll vorgesehen ist.

Backsteinproduktion hat eine lange Tradition

Die Brennung von Ziegelsteinen aus Lehm ist ein Handwerk mit Tradition in vielen Orten Ecuadors und Lateinamerikas. Doch zugleich sind diese Brennereien verantwortlich für einen grossen Holzverbrauch und damit für immense Umweltschäden. Es existieren sowohl theoretische als auch praktische Kenntnisse um Veränderungen zu ermöglichen, welche die traditionelle Kleinindustrie ohne hohe Investitionen stärken. Es besteht die Möglichkeit die Ziegelproduktion ökologischer - geringere Schäden für die Umwelt - zu gestalten und zugleich die traditionellen Strukturen der Familienbetriebe beizubehalten. Der lokale Partner, das Netzwerk EcoSur, kann sich auf eine breite internationale Erfahrung abstützen.

Wissenstransfer

Ein wichtiger Teil des Projektes ist der Wissenstransfer vom Netzwerk EcoSur zu den nationalen Akteuren, den Produzenten, Forschern und Baufachleuten. Ausserdem ist es wichtig eine Art Wissensdatenbank zu schaffen über die weltweit verschiedenen Methoden der Ziegelproduktion, das Trockung der ZiegtelWissen über die technischen und wissenschaftlichen Grundlagen der Technologie zu stärken. Mit einem Austauschprogramm innerhalb der Universitäten des Landes (in denen eine wachsende Anzahl der Studenten und Dozenten weiblichen Geschlechts sind) kann die Basis gelegt werden, um den Argumenten Kraft und Überzeugung zu geben, was einen wertvollen Technologietransfer zugunsten der noch existierenden Ziegelwerkstätten bringt.

Diese Verlinkungen der Wissenschaft mit der Praxis verstärken den Wissenstransfer und reduzieren sogleich den ökologischen Schaden, was dem Planeten zu Gute kommt.

Begünstigte

Durch das Projekt werden ca. 200 besonders arme Familien begünstigt. Indirekt profitiert die ganze Region durch die Erhaltung der Umwelt und durch die Schaffung sekundärer Arbeitsplätze.

Bilder

ecuador-oekologische ziegelproduktion chambo-01

Vorbereitung für den Brennvorgang

ecuador-oekologische ziegelproduktion chambo-02

Blick in den Brennofen

ecuador-oekologische ziegelproduktion chambo-03

Brennofen

ecuador-oekologische ziegelproduktion chambo-04

Haus in traditioneller Bauweise

ecuador-oekologische ziegelproduktion chambo-05

Ziegelsteinhäuser bei Chambo

ecuador-oekologische ziegelproduktion chambo-06

Ziegelsteinhaus bei Chambo

ecuador-oekologische ziegelproduktion chambo-07

Die Architektin Dania Betancourt von CIDEM mit Briketts aus Reisschalen

ecuador-oekologische ziegelproduktion chambo-08

Briketts ersetzen einen Teil des Brennholzes

ecuador-oekologische ziegelproduktion chambo-09

Trocknung der Ziegelsteine in Chambo