Kolumbien - ASOMUCA - Förderung von Kaffeeproduzentinnen

Projektlaufzeit: 01.04.2005 - 01.04.2008

kolumbien-asomuca-kaffeeproduzentinnen-01

Kaffeebauerin für Biokaffee

Im Produzentenverein Asociación de Mujeres Campesinas (ASOMUCA) sind 110 Landfrauen organisiert. Sie und ihre Familienangehörigenangehörigen, insgesamt ca. 700 Personen, sind durch das Projekt direkt begünstigt. Dazu kommen noch ca. 3 000 Personen als indirekt Begünstigte im Departament Cauca im Südosten von Kolumbien, welche Dienstleistungen anbieten oder die regionale, nationale und internationale Vermarktung der Produkte durchführen.

Mit dem durch das BMZ, die Zukunftsstiftung Entwicklungshilfe, die Aktion Selbstbesteuerung Kaffeeerntesowie durch den Landkreis Darmstadt-Dieburg geförderten Projekt, soll das Einkommen aus dem Kafeeanbau um 70% gesteigert werden. Auf diese Weise wird die wirtschaftliche Überlebensfähigkeit der Bäuerinnen nachhaltig gesichert. Gleichzeitig wird ein Beitrag zur Friedenssicherung in der Region und zum Schutz der natürlichen Umweltressourcen durch ökologische Landwirtschaft geleistet. Zudem wird eine nachhaltige Konsolidierung und Verbesserung der Arbeitsplatzsituation auf dem Land bewirkt.

Die Situation der Bäuerinnen soll gezielt durch Investitionen in Maschinen und Geräte zur Kaffeeverarbeitung verbessert werden. Nur durch die geplanten Investitionen kann nachhaltig die für den Export erforderliche Kaffeequalität erreicht werden, die sich letztendlich auch in einem höheren Einkommen der Bäuerinnen niederschlägt.

In Zukunft wollen die Bäuerinnen auf 220 ha bio- und fairtradezertifizierten Kaffee anbauen. Durch technische Beratung und durch die Ausbildung in biologischen Anbaumethoden ist eine Steigerung der Qualität und der Erträge zu erwarten. Aber auch durch die Einführung einer permanente Qualitätskontrolle und eine optimale Nacherntebehandlung des Kaffees sollen die Marktchancen des Bio-Kaffees steigen.

Durch die seit April 05 und über einen Zeitraum von drei Jahren zur Verfügungen stehenden Mittel, kann auch Personal finanziert werden, das sich um eine bessere Vermarktung des Kaffees kümmert. Zur Zeit ist Europa und hier wiederum Deutschland der Hauptabsatzmarkt für den Bio-Kaffee von ASOMUCA.

Bilder

kolumbien-asomuca-kaffeeproduzentinnen-01

Kaffeebauerin für Biokaffee

kolumbien-asomuca-kaffeeproduzentinnen-02

Mit dem alten Puelper wird die Kaffeekirsche von ihrem Fleisch befreit

kolumbien-asomuca-kaffeeproduzentinnen-03

Blick in den den Puelper

kolumbien-asomuca-kaffeeproduzentinnen-04

Kaffeebauer

kolumbien-asomuca-kaffeeproduzentinnen-05

Anlieferung der neuen Puelper

kolumbien-asomuca-kaffeeproduzentinnen-06

Neuer Puelper

kolumbien-asomuca-kaffeeproduzentinnen-07

Auspacken der neuen Puelper

kolumbien-asomuca-kaffeeproduzentinnen-08
Kaffee zum trocknen auf dem Dach
kolumbien-asomuca-kaffeeproduzentinnen-09
Trocknung und Qualitätskontrolle
kolumbien-asomuca-kaffeeproduzentinnen-10
Das Projektteam und die Begünstigten
kolumbien-asomuca-kaffeeproduzentinnen-11
Alt- und Neubau nebeneinander
kolumbien-asomuca-kaffeeproduzentinnen-12
Schiebedachmechanismus
kolumbien-asomuca-kaffeeproduzentinnen-13
Schiebedachmechanismus
kolumbien-asomuca-kaffeeproduzentinnen-14
Baumtomate