Projektstart in Masaya

Bei dem zum 1.7.2015 vom BMZ bewilligten Projekt konnten wir mit der Durchführung nicht wie geplant beginnen, weil die Abstimmung zwischen den verschiedenen Gremien beim lokalen Trägerverein Alternativa, speziell zwischen dem Präsidenten, dem Vorstand und der Mitgliederversammlung zu Unstimmigkeiten führte. Verbindliche Verabredungen zur Klärung der Differenzen kamen trotz einiger Treffen leider nicht zustande. Als Hauptgrund für den Rückzug seiner Organisation erklärte der Präsident von Alternativa Leonardo Martinez zwischenzeitlich aufgetretene Probleme bei der Bereitstellung des zugesagten Eigenanteils und veränderte Vorstellungen bei der Verwaltung des Projekts. Damit war keine gemeinsame Basis für eine reibungslose Durchführung mehr gegeben.

Der im Projekt enthaltene Teil zur Förderung von 80 Menschen mit Behinderung sollte nicht aufgegeben, sondern mit der gemeinnützigen NRO La Luz durchgeführt werden. Die Betroffenen sollen durch Fortbildung und den Zugang zu Mikrokrediten gemeinsam mit den betreuenden Familienangehörigen im wirtschaftlichen Ausbau ihrer kleinen Familienbetriebe unterstützt werden, um möglichst bald in ökonomisch tragfähigen Kleinstbetrieben eine gesicherte Existenz zu finden. Sie sind bei La Luz organisiert.

La Luz fördert seit über 20 Jahren Menschen mit Behinderung in konkreten Projekten und vertritt die Interessen und Forderungen dieser Personengruppe öffentlich und durch politische Lobbyarbeit. Jedes Mitglied kann sich in diesem Bereich ebenfalls engagieren. Die Organisation ist staatlich anerkannt, hat 1.200 Mitglieder und ist sowohl in Masaya als auch in den Nachbargemeinden La Concepción, Masatepe, Tisma und Nindirí aktiv. Mit La Luz verbindet uns bereits eine langjährige Erfahrung und Zusammenarbeit. Ein entsprechender Antrag auf Änderung wurde beim BMZ gestellt. Mit der Umsetzung soll ab März 2016 begonnen werden.