Lebensraumsicherung der Nivaĉle und Manjui im Oberen Pilcomayo-Gebiet (2)

BMZ Projekt seit März 2016

Die ersten beiden BMZ-Projekte in den weiter südöstlich am Pilcomayo gelegenen Siedlungsgebieten der Nivaĉle konnten erfolgreich abgeschlossen werden. Bei der Durchsetzung der Landforderungen und staatlicher Infrastrukturmaßnahmen ist weiterhin Geduld und Beratung gefordert, die unser Partner Tierra Libre in allen Gemeinden bei Bedarf anbietet. Erfreulicherweise hat sich die Zusammenarbeit zwischen den Gemeinde-vertretungen der Nivaĉle und dem Instituto Paraguayo del Indigena (INDI) mit der Zeit gut entwickelt. Durch die Bildung gemeinsamer Foren werden die Gemeinden auch von INDI besser wahrgenommen. Trotzdem bleiben die Landübertragungen ein langwieriger Prozess. Nach der Bewilligung durch das BMZ konnte in den letzten Monaten nun auch mit der Umsetzung im oberen Bereich des Pilcomayo begonnen werden. Neben dem Aufbau der Selbstverwaltungsstrukturen zur Sicherung von Infrastruktur und Erweiterung ihrer Siedlungsgebiete wird im Hauptort Pedro P. Peña gerade ein Zentrum errichtet, das nicht nur Raum bieten soll für Versammlungen.

Es soll vor allem den kunsthandwerklich Tätigen mit entsprechenden Werkstätten offen stehen. Die hier produzierten Arbeiten werden zum Verkauf angeboten. Mit der Schaffung von Lagermöglichkeiten und Verkaufsräumen soll die Produktion ausgedehnt werden können, um damit den Lebensunterhalt besser abzusichern.