Projektlaufzeit: Seit 2009 

Jährlich kommen über 100 Schülerinnen und Schüler in unsere Werkstätten. Das Projekt wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und vom Land Hessen gefördert.

BOP

Berufsorientierungsprojekt für Schülerinnen und Schüler

Der Werkhof Darmstadt e.V. bietet seit Ende 2009 Berufsorientierungslehrgänge für Schülerinnen und Schüler, i.d.R. ab der Jahrgangsstufe 7, von Förder-, Haupt-, Real- und Gesamtschulen an. Das Projekt wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und vom Land Hessen gefördert.

Das Berufsorientierungsprojekt beinhaltet ein 10-tägiges Berufsorientierungspraktikum (Werkstatt-Tage). Die Schüler*innen kommen in Gruppen von bis zu 24 Personen (bei Förderschulen 10) ins Praktikum. Die Anwesenheit der Schüler/innen beträgt sieben Stunden pro Tag. Derzeit werden fünf Berufsfelder angeboten. Davon können in der Regel drei gewählt werden. In vielen Gruppen hat sich die Kombination Holz-, Metallbearbeitung und Elektrotechnik anhand der Projektarbeit „Heißer Draht“ bewährt.

Vor allem für leistungsstärkere Gruppen ist eine Kombination mit den Berufsfelder Wirtschaft/Verwaltung gedacht. Die Schüler*innen lernen Tätigkeiten aus den oben genannten Berufsfeldern sowie entsprechende Werkzeuge und Materialien kennen. Sie stellen Gebrauchs– und Dekorationsgegenstände her, die sie mit nach Hause nehmen können.  Außerdem  erhalten sie einen Einblick in betriebsnahe Abläufe und anschauliche Informationen über die verschiedenen Berufe. Durch praxisbezogenes und gemeinsames Lernen  erfahren  die Jugendlichen  mehr über ihre persönlichen Stärken und können ihre Berufsvorstellungen überprüfen und (weiter-)entwickeln.

BOB Projektfoto
BOB Projektfoto

Das Praktikum wird in den Räumen des Werkhof Darmstadt e. V. durchgeführt. Neben dem Fachanleiter/der Fachanleiterin begleitet eine sozialpädagogische Mitarbeiterin Die Gruppe. Diese steht als Ansprechperson für die Teilnehmer*innen zur Verfügung. Die – zeitweise – Anwesenheit von Lehrkräften ist erwünscht, aber nicht Pflicht. Am Ende des Lehrgangs erhalten die Schüler*innen ein Zertifikat.

Für die Teilnahme der Schüler/innen am Berufsorientierungspraktikum ist eine vorherige Potenzialanalyse Voraussetzung. Diese muss den Qualitätsstandards des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) entsprechen. Für Regelschulen ist in Hessen das Kompetenzfeststellungs­verfahren Kompo 7 des Bildungswerks der Hessischen Wirtschaft vorgesehen. Wird in einer interessierten Schule ein anderes Verfahren durchgeführt, muss abgeklärt werden, ob dieses anerkannt wird. Für Förderschülergruppen kann der Werkhof Darmstadt die Potenzialanalyse mit hamet BOP durchführen.

Die Ergebnisse der Potenzialanalyse werden mit dem Einverständnis der Schüler*innen und der Erziehungsberechtigten an die zuständigen Mitarbeiter*innen des Werkhofs weitergegeben und während des Praktikums berücksichtigt. Die Schule nimmt die Empfehlungen aus Potenzialanalyse und Werkstatt-Tagen in der Regel in ihre Förderplanung auf.

BOB Partner-Logos
Share on facebook
Share on email
Share on twitter
Ansprechpartnerinnen im Werkhof Darmstadt e.V.:
Katrin Schröter

Tel. 06151 50048-18
katrin-schroeter@werkhof-darmstadt.de

 

Aktuelles aus Bildungsprojekten

Anfang des Jahres 2019 ist das Förderprogramm „Jugend Stärken im Quartier“ (JUSTiQ) erneut angelaufen. Der Werkhof ist zum zweiten Mal als einer von zwei Projektträgern mit der Umsetzung des Projekts beauftragt.

IdeA ist ein niedrigschwelliges und auf Freiwilligkeit basierendes Angebot mit dem räumlichen Schwerpunkt auf die drei Soziale-Stadt-Gebiete in Darmstadt.

Unterstützen Sie unsere Arbeit vor Ort und in den Projektländern.

Ihre Spende kommt gut an.

Werkhof Darmstadt Zahnrad

Zur Optimierung unserer Webseite verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie hier.