DaMaD

Darmstädter Migrant*innenselbstorganisationen aktiv für Demokratie

Projektlaufzeit: August 2021 – Juli 2024

Titelfoto: © melita / stock.adobe.com

DaMaD

Darmstädter Migrant*innenselbstorganisationen aktiv für Demokratie

Demokratie stärken, gegen Rassismus aktiv werden und Vereine dabei unterstützen. Das sind die Ziele im Modellprojekt „Darmstädter MSOs aktiv für Demokratie“, welches der Werkhof e.V. in Kooperation mit dem Amt für Vielfalt und Internationale Beziehungen seit August 2021 durchführt.

Das vom Amt für Vielfalt und Internationale Beziehungen ins Leben gerufene Modellprojekt richtet sich an Darmstädter Migrant*innenselbstorganisationen (MSOs), etablierte Träger und Institutionen, die Stadtverwaltung und die gesamte Stadtbevölkerung, die sich für das Zusammenleben in der Migrationsgesellschaft einsetzen. Eines der Ziele ist es, die Perspektive von MSOs und anderen Vereinen stärker in die Gestaltung des demokratischen Lebens in Darmstadt miteinfließen zu lassen. Hierzu sollen beispielsweise die Beteiligung dieser Organisationen in den Bereichen Demokratieförderung und Antirassismusarbeit stärker gefördert und unterstützt werden.

Unter Beteiligung verschiedener MSOs wurde vom Werkhof e. V. gemeinsam mit dem Amt für Vielfalt und Internationale Beziehungen eine Steuerungsgruppe eingerichtet, die die Durchführung des Projekts über die gesamte Projektlaufzeit bis Juli 2024 begleiten wird.

Die Perspektive der Organisationen spielt im Projekt eine wichtige Rolle. Daher ermittelt das Praxislabor der TU Darmstadt zu Beginn durch Interviews und Gespräche die Erfahrungen der MSOs mit ihrer Vereinsarbeit und ihre Erwartungen an eine aktive Mitarbeit in dem Bereich Demokratieförderung.

Im weiteren Verlauf bauen folgende Schritte auf diesen Ergebnissen auf:

  • Fortbildungen für MSOs

Verschiedene Schulungen und Workshops sollen mit und für die MSOs in folgenden Bereichen realisiert werden: Professionalisierung der Vereinsarbeit, Empowerment der Mitglieder, Demokratieförderung, Vielfalt, Extremismusprävention sowie weitere Themen nach Bedarf.

  • Mikroprojekte/Tandemprojekte

MSOs führen alleine oder in Kooperation mit anderen Organisationen Mikroprojekte zu den Themen Demokratieförderung und Antirassismusarbeit durch. Die Durchführung der Projekte wird von der Projektkoordinatorin beim Werkhof e. V. eng begleitet, durch die Steuerungsgruppe evaluiert und über das Modellprojekt finanziert.

  • Vernetzung

MSOs werden bei der strukturellen Vernetzung untereinander sowie mit anderen relevanten Akteur*innen und städtischen Arbeitsgruppen mit dem Ziel unterstützt, Demokratie, Partizipation und gesellschaftliche Vielfalt zu stärken. Städtische Gremien und Arbeitsgruppen sowie etablierte Träger und andere Institutionen bekommen dabei wichtige Einblicke in die ehrenamtliche Arbeit der MSOs, um ihnen in der Zusammenarbeit auf Augenhöhe begegnen zu können.

Mit dem Projekt kommt zum Ausdruck, welch wertvollen Beitrag MSOs zur Integration und dem gemeinschaftlichen Zusammenleben vor Ort beitragen. Sie kennen einerseits die Bedürfnisse ihrer Communities, schätzen deren Vertrauen und wirken in diese hinein und sind andererseits wichtige Gremien zur Interessenvertretungen gegenüber Institutionen und Verwaltung.


Share on facebook
Share on email
Share on twitter
Ansprechpartnerin im Werkhof Darmstadt e.V.:
Sara König

Tel. 06151 50048-24 oder 0157/51984188

sara-koenig[at]werkhof-darmstadt.de

Aktuelles aus Bildungsprojekten

Anfang des Jahres 2019 ist das Förderprogramm „Jugend Stärken im Quartier“ (JUSTiQ) erneut angelaufen. Der Werkhof ist zum zweiten Mal als einer von zwei Projektträgern mit der Umsetzung des Projekts beauftragt.

Q&B

IdeA ist ein niedrigschwelliges und auf Freiwilligkeit basierendes Angebot mit dem räumlichen Schwerpunkt auf die drei Soziale-Stadt-Gebiete in Darmstadt.

Unterstützen Sie unsere Arbeit vor Ort und in den Projektländern.

Ihre Spende kommt gut an.